Erstvertretung in Reckenfeld auf verlorenem Posten

Die Vorverlegung des Spiels gegen Reckenfeld hat leider nichts gebracht, da der Sieg mit 3 : 0 , 3136 : 3012 und einer Zusatzwertung von 24 : 12 ganz klar an Reckenfeld ging. Bester Kegler von Ostbevern war Martin Börschmann mit guten 790 Holz. Leider konnten die anderen Mitspieler nicht an dieses Ergebnis anknüpfen. Es spielten Michael Hornig 747 Holz, Rudi Knemeyer 736 Holz und Markus Bäumer 739 Holz. Will man auf fremden Bahnen dem Gegner wenigstens einen Punkt abnehmen, müssen die Einzelergebnisse zukünftig wohl noch besser werden. Letztlich ist diese Niederlage zwar kein "Beinbruch" aber das Ziel eines möglichen direkten Aufstiegs in die Westfalenliga dürfte damit wohl ausgeträumt sein.

3. Mannschaft verschenkt Sieg im Westfalenpokal

Einen spannenden Wettkampf konnten die Zuschauer bei dem Pokalspiel der Dritten gegen TuS Spork-Wendlinghausen verfolgen. Zunächst starteten Michael Reinhardt (733) und Martin Geisler (629) für den Gastgeber. Die gegnerischen Spieler, deren Mannschaft in der Bezirksliga spielt, hielten gut dagegen und konnten am Ende einen knappen Vorsprung von 20 Holz für sich verbuchen. Also mußten im folgenden Block Bernhard Grave und Johannes Hornig nicht nur ihre Gegner in Schach halten sondern diesen auch noch mindestens 21 Holz abnehmen, um das Spiel zu gewinnen. Was nach der ersten Bahn noch nach einem deutlichen Sieg für die Heimmannschft aussah (zwischenzeitlich 32 Holz Vorsprung) änderte sich leider von Bahn zu Bahn, da Bernhard Grave nach einer guten Anfangsbahn nicht geahnte Schwächen zeigte und letztlich bei einem Ergebnis von 618 Holz stehen blieb. Johannes Hornig, der 775 Holz erzielte, konnte die Schwächen seines Mitspielers nicht ganz ausgleichen, so dass die Drittvertretung mit einer Niederlage von 2755 : 2813 Holz aus dem Westfalenpokal ausgeschieden ist.