Erstvertretung fährt erneut 3 Punkte ein

Auch in ihrem zweiten Heimspiel konnte die 1. Mannschaft ihre Heimstärke unter Beweis stellen und siegte mit 3 : 0, 4637 : 4347 Holz, Zusatzwertung 48 : 30 gegen den KSK Lage 1. Obwohl es von der Gesamtholzzahl am Ende sehr deutlich für Ostbevern war, wurde den Zuschauern von Beginn an ein spannender Wettkampf um den Zusatzpunkt  geboten. So starteten Martin Börschmann mit mäßigen 735 Holz und Marc Schelhove mit sehr guten 802 Holz. Da die gegnerischen Kegler mit 773 und 750 Holz aber gut mithalten konnten, führte Ostbevern nur mit knappem Vorsprung von 14 Holz. Für die folgenden Heimspieler war es nun Voraussetzung, mindestens die gegnerischen 750 Holz zu überspielen und gleichzeitig ihre Gegenspieler in Schach zu halten. Obwohl auf gegnerischer Seite mit 803 Holz das Tagesbestergebnis erzielt wurde, konnten Markus Czauderna mit 779 Holz und Nico Hornig mit 778 Holz das vorgegebene Ziel, die 750 Holz zu übertreffen, erreichen. Da beim vierten Gastspieler lediglich 712 Holz umfielen, lagen die Blau-Weißen nun mit 56 Holz vorne. Auch bis hierhin war der Verlust des Zusatzpunktes noch in Gefahr, so dass für den 3. Block der heimischen Kegler die gleichen Anforderungen vorlagen, wie für den 2, Block. Michael Hornig mit 787 Holz und Christoph Nowag mit 756 Holz meisterten ihre Aufgabe souverän und ließen ihre Gegenspieler, die 712 und 597 Holz erkegelten, deutlich hinter sich. Erst nach dem letzten Wurf von Chr. Nowag war auch der Zusatzpunkt für Ostbevern in trockenen Tüchern.

Zweitvertretung kehrt mit leeren Händen aus Lengerich zurück

Für die zweite Garnitur gab es in Lengerich nichts zu holen. Mit einer deutlichen Niederlage von 0 : 3, 2922 : 3158, Zusatzwertung 13 : 23 kehrte man aus Lengerich zurück. Obwohl Rudi Knemeyer mit dem zweitbesten Ergebnis von 815 Holz glänzte, konnten Harald Jochmann mit 736 Holz, Markus Meckmann mit 708 Holz und Bernhard Grave, der für den verletzungsbedingt ausgefallenen Klaus Auf der Landwehr einsprang, mit 663 Holz nicht annähernd an dessen Leistung anknüpfen. Nun müssen halt die notwendigen Punkte in den Heimspielen eingefahren werden.